Abnehmen für Frauen: Vorsicht vor Diät und Hunger!

Abnehmen für Frauen: Vorsicht vor Diät und Hunger!

Abnehmen für Frauen: Auf den weiblichen Körper Rücksicht nehmen

Diäten machen fett: Dieser radikale Satz trifft besonders auf Frauen zu. Abnehmen für Frauen verläuft nach anderen Spielregeln, als manche Diät-Gurus wahrhaben wollen. Der weibliche Körper ist darauf ausgerichtet, Kinder zu gebären, zu stillen und Fett zu speichern. Wenn Nahrung knapp ist – zum Beispiel bei einer Diät – hält der weibliche Körper mit aller Kraft an den wichtigen Fettzellen fest. Der Weg zum Gewichtsverlust führt für Frauen an stark kalorienreduzierten Diäten vorbei hin zu vollwertiger Nahrung gekoppelt mit Bewegung.

Warum speichern Frauen mehr Fett?

Mutter Natur hat die Frau darauf ausgelegt, neun Monate lang ein Kind in ihrem Bauch wachsen zu lassen. Als ob dies nicht schon Kraftakt genug wäre, versorgen Frauen nach der Geburt das Baby mit Muttermilch. Wissenschaftler haben herausgefunden, das Docosahexaensäure (DHA) während der Schwangerschaft und der Stillzeit eine wichtige Rolle spielt. Bei DHA handelt es sich um eine Omega-3-Fettsäure. Im Fettgewebe um Hüften und Oberschenkel gespeicherte DHA nutzt der Körper für das Gehirn des wachsenden Kleinkinds und anschließend für die Muttermilch. Sobald Mädchen in die Pubertät kommen, beginnt der weibliche Körper deshalb, Fettreserven anzulegen.

Warum ist der JoJo-Effekt bei Frauen so stark?

Der Frauenkörper reagiert sehr empfindlich, wenn Nahrung knapp ist. Eine kalorienreduzierte Diät fährt den Stoffwechsel von Frauen schnell auf Sparflamme zurück. Darüber hinaus stören Diäten die delikate Hormonbalance von Frauen. Der monatliche Zyklus gerät durcheinander. Schlaflosigkeit, Stimmungsschwankungen und Fressattacken sind die Folge. Wenn Sie nach einer Diät sofort wieder normal essen, freut sich der Körper über die Energie. Weil Frauen Fett brauchen, legt er sofort Fettpolster an – je mehr, desto besser. Frauen sichern das Überleben der Menschheit mithilfe von gespeicherter Energie.

Warum führt Stress bei Frauen eher zur Gewichtszunahme?

Bei Stress schüttet der Körper das Hormon Cortisol aus. Gemeinsam mit Insulin reguliert es den Blutzuckerspiegel. Chronischer Stress, etwa bei einer Diät, begünstigt die Speicherung von Fett und Wasseransammlungen im Gewebe. Darüber hinaus beeinträchtigt Cortisol die Produktion von Östrogenen. Der gesamte Hormonhaushalt von Frauen gerät aus den Fugen, wenn Cortisol nicht durch Bewegung abgebaut wird. Männer verfügen von Natur aus über mehr Muskelmasse und reagieren weit weniger sensibel auf Hormonschwankungen.

Abnehmen für Frauen: Wichtigste Regeln

Der weibliche Körper kann überflüssige Pfunde verlieren mit:

  • Vollwertiger Ernährung
  • Reichlich Omega-3-Fettsäuren
  • Gezielter Bewegung

Frauen brauchen gesunde Ernährung, die ihnen Nährstoffe ohne leere Kalorien liefert. Zucker, Alkohol und raffinierte Kohlenhydrate ohne Faserstoffe landen bei Frauen direkt auf den Hüften. Der weibliche Körper braucht hochwertiges Eiweiß, gesundes Fett und komplexe Kohlenhydrate von Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten. Diese Nahrung wandelt er langsam in Energie um, anstatt sie als Fettzellen einzulagern. Statt ganz wenig zu essen, sollten Frauen um die 1500 Kalorien am Tag zu sich nehmen. Refigura hilft besonders Frauen beim Abnehmen. Die pflanzlichen Faserstoffe absorbieren 40 Prozent der Kalorien, bevor der Körper sie verbrennt. Außerdem regen die Faserstoffe die Verdauung an.

Wie kann ich Fettpolstern gegensteuern?

Japanerinnen sind häufig sehr schlank. Ernährungsexperten führen das auf den hohen Anteil von Fisch in ihrer Ernährung zurück. Wenn Sie abnehmen möchten, essen Sie viel fettreichen Fisch, zum Beispiel Lachs, Sardinen und Makrelen. Das signalisiert dem Körper, das er nicht mit aller Kraft an unnützem Fettgewebe festhalten muss. Statt dessen kann er die DHA-Speicher an Hüften und Oberschenkeln auffüllen. Darüber hinaus verbessern Omega-3-Fettsäuren die Stimmung.

Gezielte Bewegung statt Kalorien zählen

Bewegung ist für Frauen das A und O beim Abnehmen. Gezielte Übungen für Hüften, Bauch und Oberschenkel bauen Muskelmasse auf. Muskelzellen verbrennen selbst im Ruhezustand mehr Kalorien als Fettgewebe. Ausdauertraining kurbelt den Stoffwechsel an und versorgt die Zellen verstärkt mit lebenswichtigem Sauerstoff.

Ernährungsplan Abnehmen: Frau, sei mutig

Statt strikter Diätvorschriften empfiehlt sich für Frauen ein flexibler Ernährungsplan. Stellen Sie eine Reihe von gesunden Menüs für Frühstück, Mittagessen und Abendessen zusammen, die jeweils ungefähr 400 Kalorien haben. Planen Sie außerdem gesunde Snacks ein, die den kleinen Hunger zwischendurch stillen. Gelegentliche Kaloriensünden, etwa ein kleines Stück Schokoladenkuchen oder ein Glas Rotwein, sollten Sie nicht aus der Bahn werfen. Zwingen Sie sich nicht: Stress vermeiden ist beim Abnehmen oberstes Gebot.

Artikel teilen:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.