Die besten Übungen fürs Bauchtraining

Die besten Übungen fürs Bauchtraining

Die Zeiten, als das Bauchtraining überwiegend aus Sit-ups bestand, sind lange vorbei. Wer heute modernes Bauch-Weg-Training betreibt hat eine riesige Auswahl an unterschiedlichsten Übungsvarianten. Der Verlauf der Bauchmuskulatur findet zwischen dem oberen Beckenrand und dem Brustkorb sowie am seitlichen Körper bis zur Lendenwirbelsäule statt. Wer diese Körperregionen, die von quer und schräg verlaufenden Muskeln durchzogen werden, durch regelmäßiges, Muskeltraining leicht bewegt, kann mit einer schönen Taillenbildung rechnen.

Darüber hinaus ist es auf diese Art und Weise auch einfach und leicht möglich die begehrte „Waschbrettoptik“ zu forcieren. Allerdings sind es nicht ausschließlich ästhetische Gründe, die das Training der Bauchmuskeln wichtig machen – vor allem lassen es auch gesundheitliche Aspekte ratsam werden, die Rückenmuskeln zu stärken – zusammen mit diesen und der Bauchmuskulatur, findet eine Entlastung und Stabilisation der gesamten Wirbelsäule statt. Ferner werden durch regelmäßiges Training auch die inneren Organe geschützt, denn auch diese sind maßgeblich für eine gute Köperhaltung verantwortlich.

Der Bein-Schieber

Zunächst legt man sich auf den Rücken und spannt den Bauch fest an. Dabei werden die Beine kerzengerade nach oben getreckt, während die Fußsohlen zur Decke zeigen. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen an dem die Hüfte langsam nach oben gedrückt wird – und zwar lediglich mit der Kraft der Bauchmuskulatur. Diese Übung sollte in 3 Sätzen absolviert werden und es finden jeweils 15 Wiederholungen statt.

Der Beinschieber als zusätzliche Variante

Wenn die Schultern und der Kopf dabei wenige Zentimeter angehoben werden, verstärkt dies den Trainingseffekt noch.

Bein Schieber - Refigura

Der Unterarmstütz

Das Training des gesamten Körpers wird mit dem Unterarmstütz forciert. So lassen sich aber auch die relativ tiefliegenden Bauchmuskeln leicht stärken. Zu gleicher Zeit werden die Arme kräftig trainiert und die Rückenmuskulatur gefestigt. Hierzu legt man sich auf den Bauch und richtet dabei den Oberkörper auf, indem man sich ganz einfach und leicht auf den Unterarmen abstützt. Die Ellenbogen befinden sich stets unter den Schulterbereichen. Jetzt geht es in den Zehenspitzenstand und die Beine werden vom Boden gelöst. Der Bauch wird die gesamte Übung hinweg fest angespannt. Dabei sollte der Körper eine ganz gerade Linie bilden, ebenso muss unbedingt darauf geachtet werden, dass der Po an Ort und Stelle verbleibt. Bei insgesamt drei Wiederholungen sollte die Spannung jeweils 20 Sekunden lang gehalten werden.

Der Unterarmstütz als zusätzliche Variante

Die seitlichen Bauchmuskeln lassen sich ebenfalls prima mit dem Unterarmstütz trainieren, hierzu gibt es eine extra Variante des Unterarmsütz: Jetzt dienen nicht die Unterarme, sondern die Handflächen als Stütze. Auch hierbei weren die Bauchmuskeln fest angespannt, gleichzeitig zieht man das rechte Knie nach vorn bis zum Ellenbogen. Danach wird dasselbe Training mit dem linken Bein durchgeführt. Insgesamt lautet die Empfehlung die Übung pro Seite 7-10 mal zu wiederholen.

Unterarmstütz - Refigura

Diese Trainingseinheiten können einfach und leicht auch zu Hause absolviert werden. Hierzu braucht es keinen Besuch im Fitness-Studio. Ferner sind die Übungen auch für alle gedacht, die sich jenseits der 50 noch fit halten wollen. Schauen Sie sich zusätzlich noch unsere Abnehmtipps an und lassen Sie ihre Pfunde purzeln.

Artikel teilen:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.