Die richtige Gicht Ernährung lindert Schmerzen

Die richtige Gicht Ernährung lindert Schmerzen

Gicht Ernährung: Wenig Fleisch und Fisch, viel Milch, Obst und Gemüse

Sie leiden an Gicht? In diesem Fall zählt jeder Bissen, den sie verzehren. Die richtige Gicht Ernährung kann Gichtanfälle verhindern. Bei einem Ernährungsplan für Gicht-Patienten dreht sich alles um Purine. Diese Substanzen sind für die Erhaltung des Erbguts und den Aufbau von Zellen wichtig. Ihr Abbau führt jedoch zu Harnsäure – der Stoff, der Gicht verursacht.

Was ist Gicht und warum ist sie so schmerzhaft?

Bei Gicht handelt es sich um eine Stoffwechsel-Krankheit, eine Unterform von Rheuma. Bei Gicht-Patienten scheiden die Nieren nicht genügend Harnsäure aus. Als Folge von erhöhten Harnsäure-Werten im Blut lagern sich Harnsäure-Kristalle in Gelenken ab. Das führt zu äußerst schmerzhaften Entzündungen, die sich in akuten Anfällen bemerkbar machen. Bei einem Anfall ‚explodiert’ die Entzündung in dem betroffenen Gelenk. Es schwillt an, rötet sich und reagiert extrem empfindlich auf Druck.

Was verursacht Gicht?

Fettreiche Ernährung, Veranlagung, Übergewicht und Bluthochdruck erhöhen das Risiko, an Gicht zu erkranken. Nierenschäden durch langfristige Einnahme von Medikamenten, Chemotherapie und Menopause können ebenfalls zum Entstehen von Gicht beitragen. Bei der Gicht Behandlung spielt die Ernährung eine entscheidende Rolle.

Was beinhaltet die richtige Gicht Ernährung?

Fleisch und Fisch enthalten reichlich Purine. Gichtkranke sollten sie deshalb selten verzehren. Ebenfalls verboten sind Hefe und die meisten Hülsenfrüchte. Bier enthält zwar wenig Purine, erhöht aber die Chancen eines Anfalls. Zucker sollten Sie ebenfalls meiden, denn der Abbau von Zucker erzeugt Harnsäure. Milch und Milchprodukte aller Art sind ideal für Gicht-Patienten. Sie senken nicht nur den Harnsäure-Spiegel, sie liefern auch wertvolle Mineralstoffe für Gelenke. Gichtkranke sollten viel Flüssigkeit trinken. Mindestens zwei Liter am Tag regen die Nierentätigkeit an.

Gicht Menü: Fleischlos, aber herzhaft

Regenbogen-Frittata

Zutaten für 4 Portionen:

  • 1 Stange Lauch
  • 2 große Zehen Knoblauch
  • 4 mittlere, gekochte Kartoffeln
  • 1 gelbe und 1 rote Paprika (oder anderes Gemüse der Saison)
  • 6 Eier
  • 200 Gramm Büffel-Mozzarella
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Für diese Frittata brauchen Sie eine große Pfanne oder einen Topf, den Sie unter den Grill stellen können – also ohne Kunststoffgriffe. Waschen Sie das Gemüse. Für diese Frittata können Sie jede Art von Gemüse verwenden. Am besten schmeckt immer das Gemüse der Saison. Wenn Sie Bio Gemüse aus Ihrer Region kaufen, schonen Sie zudem die Umwelt. Schneiden Sie den Lauch in Scheiben, pressen Sie die Knoblauchzehen aus und würfeln Sie die Paprika grob. Zerkleinern Sie die gekochten Kartoffeln.

Braten Sie den Lauch im heißen Olivenöl an. Geben Sie den Knoblauch und etwas später die gekochten Kartoffeln zu. Mischen Sie zum Schluß die Paprikastücke unter. Sie sollten nicht lange garen, um alle Vitamine zu bewahren.

Verrühren Sie die Eier mit ausreichend Salz und Pfeffer. Verteilen Sie die Eier über dem Gemüse und lassen Sie die Frittata drei Minuten lang mit zugedecktem Deckel stocken. Nun bedecken Sie die Frittatag mit dem grob geriebenen Mozzarella und überbacken Sie unter dem Grill, bis sich eine goldgelbe Kruste bildet.

Gemischter Salat

Zutaten für 4 Portionen:

  • Salatblätter Ihrer Wahl
  • Kirschtomaten
  • 1 Esslöffel Essig
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Teelöffel Senf
  • 1 Teelöffel Honig
  • Salz, Pfeffer

Waschen Sie die Salatblätter und geben Sie den Salat mit den Tomaten in eine Schüssel. In einem Glas mit dicht schließendem Deckel schütteln Sie den Essig mit Honig, Salz, Pfeffer und dem Senf, bis sich die Zutaten vermischt haben. Fügen Sie das Olivenöl zu und schütteln Sie. Mischen Sie die Vinaigrette mit dem Salat und servieren Sie sofort.

Panna Cotta mit Erdbeersoße

Zutaten für 4 Portionen:

  • 300 ml Milch
  • 200 ml Sahne
  • 1 Päckchen Gelatinepulver (27 Gramm)
  • 3 Esslöffel Honig oder Birnendicksaft
  • ½ Teelöffel Bourbon Vanille Pulver
  • 250 Gramm Erdbeeren
  • 1 Teelöffel Cognac
  • 1 Esslöffel Honig oder Birnendicksaft

Lassen Sie die Gelatine mit 6 Esslöffel Milch zehn Minuten lang quellen. Geben Sie die restliche Milch mit der Sahne, der Gelatine, dem Honig und der Vanille in einen Topf und erhitzen Sie die Flüssigkeit, bis sich die Gelatine aufgelöst hat. Füllen Sie die Flüssigkeit in Schalen und kühlen Sie die Panna Cotta, bis sie fest ist. Pürieren Sie die Erdbeeren mit Honig und Cognac zu einer Soße. Sie können jede Art von Beeren auf diese Weise zu einer Soße verarbeiten.

Artikel teilen:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.