Drachenfrucht als Trendfrucht

Drachenfrucht als Trendfrucht

Die Drachenfrucht sieht hübsch aus, schmeckt fruchtig frisch und fördert Ihre Gesundheit auf vielfältige Weise. Manchmal ist die Summe mehr als das Ganze: Dieses Sprichwort trifft hier zu, denn diese Trendfrucht liefert mehr als nur Vitamine und Spurenelemente. Erfahre hier, was die Drachenfrucht auszeichnet.

Eine Fülle von Vitaminen und Mineralstoffen

Die exotische Drachenfrucht enthält Vitamin C und E sowie B-Vitamine, wichtig für das Immunsystem, das Bindegewebe und die Haut. Eisen unterstützt die Blutbildung, Kalzium und Phosphor Knochen und Zähne. Diese Eigenschaften teilt die Frucht mit zahlreichen anderen Obstsorten.

Was die Drachenfrucht aus dem Meer der Früchte heraushebt, sind folgende Eigenschaften:

• Sie stärkt das Immunsystem.
• Sie kurbelt die Verdauung an.
• Sie reguliert den Blutzuckerspiegel.
• Sie schützt vor Herzkrankheiten.
• Sie beugt Krebs vor

Natürliches Vitamin C mit Enzymen

Der hohe Gehalt von Vitamin C stärkt das Immunsystem auf natürliche Weise. Synthetische Vitamine erreichen nie die gleiche Wirkung wie Vitamine von Obst und Früchten. Der Grund: Ein Vitamin enthält einen Komplex von Wirkstoffen. Künstliches Vitamin C ist lediglich Ascorbinsäure, die Schale von natürlichem Vitamin C. Natürliches Vitamin C enthält Enzyme und zahlreiche Bioflavonoide, die Tausende von Stoffwechselprodukte im Körper unterstützen.

Faserstoffe und Probiotika

Die Drachenfrucht kurbelt die Verdauung auf zweifache Weise an. Quellende Faserstoffe regen die Bewegungen der Darmmuskeln an. Die komplexen Kohlenhydrate der Drachenfrucht haben probiotische Eigenschaften. Das bedeutet, sie nähren die nützlichen Bakterien in der Darmwand. Wer zu viel Drachenfrucht isst, riskiert Durchfall.

Balance für Blutzuckerspiegel

Die Faserstoffe helfen außerdem, den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Sie verzögern die Verdauung und wirken so ausgleichend auf den Blutzuckerspiegel. Das beugt Diabetes und Insulinresistenz vor, eine Vorstufe von Diabetes. Naschkatzen entwickeln häufig eine Resistenz gegen Insulin. Das bedeutet, der Körper muss immer mehr Insulin produzieren.

Mehr gutes Cholesterin

Das US-Journal for Pharmacognosy Research publizierte im Jahr 2010 eine Studie über die Wirkung auf Tiere. Sie zeigte, dass die Drachenfrucht den Cholesterinspiegel positiv beeinflusst. Die Frucht verbessert die Menge von gutem HDL Cholesterin und mindert schädliches LDL Cholesterin. Wie wichtig diese Eigenschaft ist, zeigt die hohe Zahl der Todesfälle, die auf Herzkrankheiten zurückzuführen sind: 175 Millionen Menschen sterben jedes Jahr an Herzproblemen.

Kampf gegen Krebszellen

Die zahlreichen Antioxidantien der Frucht eliminieren freie Radikale und beugen Krebserkrankungen vor. Freie Radikale sind Atome, die in Stoffwechselprozessen beschädigt wurden. Diese Atome brauchen ein Elektron, um sich zu stabilisieren. Dieses Elektron rauben sie von gesunden Atomen und zerstören auf diese Weise Zellen. Eine Studie in dem US-Magazin Nutrition and Cancer aus dem Jahr zeigt, dass Lycopene, ein Antioxidant von Drachenfrucht, Krebszellen bekämpft.

Frische Vitaminbombe

Die Drachenfrucht, auch Pitaya genannt, wächst in weiten Teilen der Tropen, von Südamerika bis Asien und Australien. Ihre grüne Haut erinnert ein bisschen an die Schuppen von Drachen. Das Fruchtfleisch ist weiß bis leuchtend pink. Da Drachenfrüchte meist unreif in Deutschland ankommen, lässt ihr Aroma manchmal zu wünschen übrig. Als Smoothie können Sie Ihren Geschmack leicht anpassen.

Zutaten (für 2 Portionen):

• 1 Drachenfrucht
• 1 Banane
• 1 Esslöffel Zitronensaft

Zubereitung

Schälen Sie die Frucht und würfeln Sie das Fleisch. Schälen Sie die Banane. Pürieren Sie die Früchte mit Zitronensaft. Falls der Smoothie nicht süß genug ist, können Sie etwas Honig oder feinen Zucker zugeben. Sie können die Banane mit Joghurt oder Kokosnussmilch ersetzen.

Artikel teilen:

1 Kommentar

    Erna Bittner - 29 März 2017 - 21:55
    Die Tipps interessieren mich und ich werde sie auch ausprobieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.