Eiweiß Diät lässt Pfunde purzeln

Eiweiß Diät lässt Pfunde purzeln

Schnell abnehmen mit der gesunden Eiweiß Diät

Wenn Sie Eiweiß Diät hören, denken Sie sofort an die umstrittene Atkins-Diät? Zeit, sich neu zu orientieren. Ernährungswissenschaftler haben eine Eiweiß-Diät entwickelt, die komplexe Kohlenhydrate mit magerem Eiweiß kombiniert. Fett spielt eher eine Nebenrolle, ist aber erlaubt – zum Beispiel in Form von köstlich cremigen Avocados. Erfahren Sie hier, wie Sie mit der proteinreichen Diät schnell abnehmen.

Warum ist Eiweiß so gut für die schlanke Linie?

Unsere Zellen brauchen Aminosäuren, um neue Zellen herzustellen oder Zellen zu reparieren. Eiweiß dient auch dazu, Muskeln oder Botenstoffe aufzubauen. Aminosäuren sind die Bestandteile von Proteinen. Insgesamt braucht Ihr Körper 20 verschiedene Aminosäuren. Acht Aminosäuren – die sogenannten essentiellen Aminosäuren – muss er mit der Nahrung aufnehmen. Wenn Sie Eiweiß verzehren, spaltet der Stoffwechsel die Proteine dank der Mitarbeit von Enzymen in Aminosäuren auf. Dieser Prozess dauert mehrere Stunden lang und verbrennt reichlich Energie. Um 100 Kalorien aus Proteinen zu verarbeiten, benötigt der Körper 30 Kalorien. Zum Vergleich: Die gleiche Kalorienmenge von Kohlenhydraten sind mit Hilfe von sechs Kalorien verdaut, Fett verbraucht sogar nur drei Kalorien.

Überflüssiges Protein verlässt den Körper

Weil der Verdauungsprozess so lange dauert, machen Proteine länger satt als zum Beispiel Fett oder Zucker. Darüber hinaus belastet Eiweiß den Körper nicht mit Insulin. Das Hormon Insulin dient dazu, den Blutzuckerspiegel zu regeln. Wer gerne Süßes isst, benötigt viel Insulin im Blut. Insulin ist jedoch der Gegenspieler von Gewichtsverlust. Dieses Hormon signalisiert den Zellen, überflüssige Kalorien in Fettpölsterchen anzulegen und zu behalten. Protein hat den entgegengesetzten Effekt. Wenn Sie zu viel Eiweiß essen, scheidet es der Körper einfach über die Nieren aus. Bei einer eiweißreichen Diät gilt es also, sehr viel Flüssigkeit zu trinken.

Ideal: Die Kombination von Eiweiß mit komplexen Kohlenhydraten

Die Atkins-Diät und alle Low-Carb-Diäten haben einen gravierenden Nachteil: Sie verbieten weitgehend Kohlenhydrate. Das führt bereits nach wenigen Tagen zu einem unguten Gefühl. Der Körper ist nicht richtig hungrig. Er vermisst aber einen Grundbestandteil der Nahrung. Komplexe Kohlenhydrate sind nährstoffreiche Substanzen. Alle Arten von Vollkornprodukten, Hülsenfrüchte, Nüssen, Obst und Gemüse bestehen zum Großteil aus komplexen Kohlenhydraten. Gemeinsam mit der Energie liefern diese Nahrungsmittel Vitamine, Mineralstoffe und zahlreiche Pflanzenwirkstoffe, die der Körper für das reibungslose Funktionieren des Stoffwechsels benötigt.

Ballaststoffe bringen die Verdauung auf Trab

Komplexe Kohlenhydrate halten dank ihrer Ballaststoffe außerdem Ihre Verdauung auf Trab. Low-Carb-Diäten bieten Ihrem Körper kaum Faserstoffe, die er für die Verdauung braucht. Auch die Refigura Inhaltsstoffe setzen neben Pflanzenextrakten auf Fasern. Der patentierte Ballaststoffkomplex KiOnutrime-CsG sorgt für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl, das Heißhungerattacken verhindert. Außerdem absorbieren diese Faserstoffe über 40 Prozent aller Kalorien[1], die Sie zu sich nehmen. Im Verdauungstrakt regen die Ballaststoffe die Darmmuskeln und damit den Stoffwechsel an.

Satt und zufrieden nach jeder Mahlzeit

Im Gegensatz zu Zucker und Weißmehlprodukten spielen komplexe Kohlenhydrate kein JoJo mit Insulin- und Blutzuckerwerten. Ihr Körper verdaut diese Kohlenhydrate relativ langsam, weil die Faserstoffe gleichzeitig die Verdauung beschäftigen. Die Energie geht nach und nach ins Blut über und sorgt so dafür, dass Sie sich nach einer Mahlzeit angenehm satt und zufrieden fühlen.

Wie funktioniert die Eiweiß Diät genau?

Wichtig ist, dass Sie fettarme Eiweißprodukte wählen und Sie mit komplexen Kohlenhydraten kombinieren. Pro Mahlzeit können Sie mageres Eiweiß mit maximal 40 Gramm Kohlenhydraten verzehren. Das sind ungefähre Richtwerte. Bei dieser Diät geht es nicht darum, sich an einen strengen Ernährungsplan zu halten. Es gilt, die richtigen Nahrungsmittel zu wählen. Salat und kalorienarmes Gemüse können Sie essen, so viel Sie wollen.

Die folgende Tabelle zeigt Ihnen, welche Lebensmittel erlaubt und welche verboten sind.

Erlaubte Lebensmittel

Begrenzt erlaubte Lebensmittel

(maximal 40 Gramm pro Mahlzeit)

Verbotene Lebensmittel

Fisch aller Art und Meeresfrüchte Vollkornprodukte Zucker
Mageres Fleisch Hülsenfrüchte (Gewicht roh) Weißes Mehl und weißer Reis
Fettarme Milchprodukte und fettarmer Käse Nüsse Pasta oder Nudeln
Eier (maximal 1 Eigelb) Obst (nicht mehr als zwei Portionen am Tag) Kartoffeln
Salat, Gemüse Alkoholreduziertes Bier Fette Milchprodukte und fetter Käse
Proteinshakes Fettes Fleisch und fette Wurst
Alkohol

 

Beispiele für Mahlzeiten

Ihr Frühstück könnte etwa aus einer Scheibe Vollkornbrot bestehen, bestrichen mit Avocado-Dip und belegt mit einer Scheibe fettarmen Käse, dazu zwei Tomaten oder eine Orange. Ebenfalls möglich wäre ein Omelette aus Eiweiß, eventuell mit einem Eigelb, fettfrei gebraten, verzehrt mit einer Scheibe Vollkornbrot. Oder wie wäre es mit Magerquark, verfeinert mit Blaubeeren, gehackten Nüssen und zwei Esslöffeln Haferflocken? Zum Mittagessen dünsten Sie ein Stück Hühnerbrust oder Fischfilet, dazu servieren Sie Salat mit Zitronensaft. Abends können Sie eine kleine Portion Vollkornpasta mit Tomatensoße genießen. Anschließend gibt es mageres Steak mit Salat. Greifen Sie zu Tabasco oder anderen scharfen Gewürzen, falls Sie Ihnen schmecken. Das kurbelt Ihren Stoffwechsel zusätzlich an.

Artikel teilen:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Einzelnachweise

[1] In Laboruntersuchungen mit in-vitro Daten gezeigt. KiOslim technology – An ally for weight management, Innovations in Food Technology, August 2016, S. 76.f