Gesund kochen nährt unbeschwerte Lebensfreude

Gesund kochen nährt unbeschwerte Lebensfreude

Gesund kochen: Vergessen Sie Kalorien zählen

Gesund kochen bedeutet nicht, den Tag wie ein Heimchen am Herd zu verbringen. Es bedeutet auch nicht, jede Zutat peinlich genau abzuwiegen. Gesund kochen heißt, gewisse Regeln zu beachten – unter anderem:

  • Vitamine zu schonen
  • Gesunde Fette zu verwenden
  • Vollwertige Lebensmittel zu verarbeiten
  • Auf den eigenen Körper zu hören

Gesund kochen und Vitamine erhalten

Es gibt zwei Gruppen von Vitaminen: wasser- und fettlösliche Vitamine. Zu den wasserlöslichen Arten zählen alle B-Vitamine, ausgenommen Vitamin B12, sowie Vitamin C. Diese Vitamine kann Ihr Körper nicht speichern. Sie müssen Sie ständig mit der Nahrung zu sich nehmen. Wasserlöslich bedeutet beim Kochen, dass jeder Kontakt mit Wasser den Vitamingehalt schmälert.

Nicht jedes Gemüse eignet sich für Rohkost

Gemüse sollten Sie deshalb in so wenig Wasser wie möglich kochen. Dampfgaren ist die schonendste Methode für Gemüse. Idealerweise verwenden Sie das Kochwasser, denn es enthält aus dem Gemüse herausgelöste B-Vitamine. Roh verzehrtes Gemüse oder Obst liefert Ihnen die meisten Nährstoffe. Allerdings kann der Körper manches Gemüse, zum Beispiel Karotten oder Tomaten, besser verwerten, wenn es gekocht ist.

Fettlösliche Vitamine nicht wegwerfen

Die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K kann der Körper speichern. Beim Kochen löst Fett diese Substanzen aus den Lebensmitteln heraus. Deshalb empfiehlt es sich, Lachs mit der Butter zu verzehren, in der Sie den Fisch dünsten. Wenn Fisch in Öl eingelegt ist, verliert er Omega-3-Fettsäuren an das Öl. Wählen Sie deshalb besser Fisch, der in Lake konserviert ist. Tunfisch in Salzwasser bietet Ihnen mehr Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren als Tunfisch in Öl.

Gesunde Ernährung mit gesunden Fetten

Wenn Sie gesund leben wollen, sollten Sie Fette von zweifelhafter Qualität meiden. Frittierfett von Imbissbuden oder stark erhitzte Pflanzenöle muten Sie Ihrem Körper besser nur ausnahmsweise zu. Diese Fette enthalten die gefährliche Art von Cholesterin. Es legt sich an den Gefäßwänden an und begünstigt Herzkrankheiten. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren, zum Beispiel Omega-6, fördern Entzündungen im Körper. Sie sind in industriell gefertigten Pflanzenölen zu finden, zum Beispiel Sojaöl oder Maisöl.

Ihr Körper braucht Fettsäuren

Gesättigte und einfach ungesättigte Fettsäuren kann der Körper problemlos in den Stoffwechsel einbauen. Besonders wichtig sind Omega-3-Fettsäuren von Fisch und Meeresfrüchten. Im Gegensatz zu Omega-6 beugen Sie Herzkrankheiten vor und wirken entzündungshemmend. Butter, Kokosnussöl, Olivenöl und Avocadoöl sind gesunde Fette. Fett von Nüssen fördert ebenfalls Ihre Gesundheit. Beim Erhitzen von Fett gilt die einfache Regel: So viel wie nötig und so wenig wie möglich.über

Wichtig: Früher lobten Experten mehrfach ungesättigte Fettsäuren über den grünen Klee. Neue Studien haben gezeigt, dass gesättigte Fettsäuren, zum Beispiel von Butter, den Cholesterinspiegel nicht erhöhen.

Vollwertige Lebensmittel wählen

Wenn Sie Ihr Essen selbst zubereiten, wissen Sie genau, was darin steckt. Bei Lebensmitteln sollte nur das Beste gut genug für Sie sein: Wählen Sie organische Lebensmittel und Vollkornprodukte, die ihre Verdauung in Schwung bringen. Bio-Dinkel, frei lebende Hühner und Wildlachs bewahren Sie vor den Medikamenten und Zusatzstoffen industrieller Massenproduktion. Außerdem schmecken sie besser als minderwertige Lebensmittel.

Den eigenen Kochstil finden

Jeder Mensch lebt, liebt und kocht verschieden. Spaß an der Freud ist beim Kochen eine wichtige Zutat. Das Leben ist hart genug. In der Küche sollten Sie entspannen können. Deshalb ist es wichtig, Ihren persönlichen Kochstil zu finden.

  • Halten Sie sich gerne an die Anweisungen eines Rezepts?
  • Experimentieren Sie mit Vorliebe?
  • Sehen Sie sich als einen Heston Blumenthal in spe?
  • Oder mögen Sie lieber gutbürgerliche Küche?

Auf den eigenen Körper hören

Hören Sie auf Ihren Körper und bereiten Sie die Speisen zu, die Ihnen am besten schmecken. Falls es sich dabei um Pommes Frites oder andere frittierte Speisen handelt: Gelegentlich können Sie sich diese Köstlichkeiten erlauben. Butterschmalz eignet sich hervorragend zum Frittieren und bildet keine gefährlichen Transfette. Gleichen Sie Kaloriensünden mit Vitaminbomben aus: Servieren Sie zum Beispiel frittierte Tintenfische mit einem großen Salat.

Kalorien zählen vergessen

Wenn Sie sich gesund ernähren, regelt sich Ihr Gewicht von selbst und Sie können auf Kalorien zählen verzichten. Refigura unterstützt Abnehmen im Rahmen einer gesunden Ernährung. Seine pflanzlichen Faserstoffe verhindern, dass Ihr Körper rund 40 Prozent aller verzehrten Kalorien verwertet. Die Faserstoffe quellen auf, bringen Ihre Verdauung auf Trab und sorgen für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl.

Artikel teilen:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.