Low-Carb-Diät: Schlüssel zum Traumgewicht?

Low-Carb-Diät: Schlüssel zum Traumgewicht?

Low-Carb-Diät: Schlemmen nach Herzenslust und trotzdem abnehmen?

Die Low-Carb-Diät klingt verlockend. Sie können so viel essen, wie Sie wollen – so lange Sie keine Kohlenhydrate verzehren: Gebratenen Speck, Steaks oder Salami in Hülle und Fülle genießen und dabei Gewicht verlieren? Das klingt fast zu gut, um wahr zu sein. Tatsächlich ist es schwierig, mit dieser Methode dauerhaft abzunehmen. Wenn Sie viele überflüssige Pfunde mit sich herumschleppen, kann der Verzicht auf Kohlenhydrate jedoch der Startschuss zu einer Lebensumstellung sein.

Die Low-Carb-Diät: Diätrevolution der 70er Jahre

Dr. Robert Atkins veröffentlichte 1972 ein Buch, das eine Diät-Revolution entfachte. Statt wenig und gesund zu essen, konnte man nach den Regeln von Dr. Atkins schlemmen, ohne Kalorien zu zählen – vorausgesetzt, man verzehrte kaum Kohlenhydrate. Sein Buch wurde ein Bestseller, der sich auch heute noch gut verkauft. Die Atkins-Diät setzt wie die meisten Low-Carb-Diäten auf verschiedene Phasen. Zunächst wird fast vollkommen auf Kohlenhydrate verzichtet. Anschließend kann man bis zu 20 Gramm Kohlenhydrate zu sich nehmen. Fehlende Vitamine und Mineralstoffe nimmt man in Pillenform zu sich.

Was spielt sich dabei im Körper ab?

Unsere Nahrung besteht im wesentlichen aus folgenden Bestandteilen:

  • Kohlenhydraten
  • Fett
  • Eiweiß
  • Vitamine
  • Mineralstoffe
  • Pflanzenwirkstoffe

Kohlenhydrate, Fette und Eiweiß wandelt der Stoffwechsel Ihres Körpers in Energie um. Am einfachsten geschieht das mit Kohlenhydraten, die relativ rasch in Glukose aufgespaltet werden. Glukose können die Zellen direkt verwerten oder in Glykogenspeicher einlagern. Wenn Sie sich bewegen, verwertet der Körper die Energie von Glykogenspeichern zuerst. Überflüssige Kohlenhydrate legt der Körper als Energiereserve in Fettpolstern an.

Ohne Kohlenhydrate schmelzen die Pfunde

Bei einem weitgehenden Verzicht auf Kohlenhydrate wird dieser Prozess unterbrochen. Der Körper beginnt deshalb, Glukose aus Aminosäuren herzustellen, den Bestandteilen von Eiweiß. Dieser Prozess deckt den Energiebedarf des Körpers jedoch nur ungenügend ab. Deshalb zapft der Stoffwechsel die Fettpolster an. Die überflüssigen Pfunde schmelzen dahin.

Der JoJo-Effekt ab dem sechsten Monat

Leider hält dieser Effekt nicht unbegrenzt an. Nach rund 20 Tagen geht der Körper in den Hungerstoffwechsel über. Statt Glukose stellt der Körper in erster Linie Ketonkörper her. Das ist an sich nichts Schlimmes. Allerdings können wir Naturgesetze offensichtlich nicht langfristig ignorieren. Zahlreiche Ernährungsstudien über Low-Carb-Diäten zeigen ein Muster, das sich wiederholt. Während der ersten sechs Monate nehmen die Teilnehmer ab. Anschließend legen sie erneut Gewicht zu. Das bestätigt eine Übersichtstudie [1] aus dem Jahr 2014.

Atkins-Diät als Einstieg zum Abnehmen

Experten empfehlen daher, nur phasenweise auf Kohlenhydrate zu verzichten. Als maximale Dauer geben sie 20 Tage an, um den Hungerstoffwechsel zu erreichen. Anschließend soll man langsam wieder mehr Kohlenhydrate essen. Die Übergänge sollen jedoch streng nach Ernährungsplan erfolgen. Das zeigt, dass diese Art von Diäten ebenfalls viel Disziplin erfordern – in gewisser Weise sogar mehr, als wenn Sie von Anfang an im Rahmen einer gesunden Ernährung abnehmen. Erfahrungsgemäß können wir die Bedürfnisse des Körpers nicht über längere Zeit hinweg verneinen. Früher oder später meldet er sich mit Heißhungerattacken. Ob Low-Carb-Diäten gesund sind oder nicht, darüber scheiden sich die Geister der Mediziner. Falls Sie an keiner chronischen Krankheit leiden, sollte Ihr Körper mit dem Verzicht von Kohlenhydraten gut zurechtkommen.

Eiweiß wird nicht gespeichert

Besonders rasch nehmen Sie ab, wenn Sie eine eiweißreiche Diät mit Refigura kombinieren. Allerdings empfiehlt es sich, die Dauer einer Diät von vornherein zu beschränken. Früher oder später meldet sich der Körper mit Heißhungerattacken, wenn er einen wichtigen Bestandteil der Nahrung nicht erhält. Tatsächlich ist es am einfachsten, Gewicht zu verlieren, wenn Sie sich gesund ernähren. Hochwertiges Eiweiß können Sie mit ruhigem Gewissen verzehren, denn der Körper kann Aminosäuren nicht speichern. Sie werden ausgeschieden und lagern sich nicht als Fettpolster ab. Gesunde Fette und komplexe Kohlenhydrate sorgen dafür, dass Ihr Körper über alle Nährstoffe verfügt. Wenn Sie auf Zucker, Alkohol und frittierte Speisen weitgehend verzichten und Refigura als zusätzliches Hilfsmittel gebrauchen, nehmen Sie ab – ohne Kalorien zu zählen und streng nach einem Diätplan zu leben.

Das dreifache Wirkprinzip von Refigura als alternative zur Atkins-Diät

So wirkt Refigura: Das dreifache Wirkprinzip von Refigura funktioniert dank der Kraft der Natur.

  • Kalorienschwamm
  • Weniger Hungergefühl
  • Anregung der Verdauuung

Pflanzenextrakte und ein patentierter Ballaststoffkomplex arbeiten zusammen. Sie trinken das Pulver zehn Minuten vor einer Mahlzeit, aufgelöst in einem Glas Wasser. In ihrem Magen quellen die Ballaststoffe auf und wirken zunächst wie ein Kalorienschwamm. Sie verbinden sich mit über 40 Prozent der Fette und Kohlenhydrate[2], die Sie zu sich nehmen. So kann der Körper diese Stoffe nicht mehr verdauen. Die Ballaststoffe regen Ihre Verdauung an und machen Sie viele Stunden lang satt, denn der Magen fühlt, dass er nicht leer ist.

Artikel teilen:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Einzelnachweise

[1] Paoli Antonio, Department of Biomedical Sciences, University of Padova, Padova 35131, Italy, Ketogenic Diet for Obesity: Friend or Foe? International Journal of Environmental Research and Public Health. 2014; 11(2):2092-2107

[2] In Laboruntersuchungen mit in-vitro Daten gezeigt. KiOslim technology – An ally for weight management, Innovations in Food Technology, August 2016, S. 76.f