Stoffwechsel anregen: Die Kraft der Kälte

Stoffwechsel anregen: Die Kraft der Kälte

Stoffwechsel anregen: Die Kraft der Kälte nutzen!

Sport treiben ist nicht Ihr Fall. Dennoch möchten Sie endlich die überflüssigen Pfunde loswerden, die sich in den vergangenen Jahren auf den Hüften angesammelt haben. Verzagen Sie nicht: Den Stoffwechsel anregen können Sie auch ohne schweißtreibende Bewegung. Nutzen Sie die Kraft der Kälte, die Kalorien und damit Fett verbrennt. An erster Stelle unserer Abnehmen Tipps stehen kalte Duschen. Aber auch kühle Temperaturen in Wohnräumen kurbeln den Kalorienverbrauch an.

Der Stoffwechsel: Was ist das eigentlich?

Der Stoffwechsel, auch als Metabolismus bekannt, versorgt Ihren Körper mit notwendigen Nährstoffen. Im Prinzip handelt es sich bei dem Stoffwechsel um alle biochemischen Prozesse im Inneren des Körpers. Ihr Essen wird zerkleinert und in Nährstoffe umgewandelt, die Zellen verwerten können. Das Nervensystem steuert den Stoffwechsel mithilfe von Hormonen und Enzymen. Wie gut, oder wie schlecht, Ihr Stoffwechsel funktioniert, entscheidet darüber, wie viele oder wie wenige Kalorien Ihr Körper verbrennt. Damit der Stoffwechsel reibungslos abläuft, herrscht im Körper eine konstante Temperatur von 37 Grad. Hier setzt die Kraft der Kälte beim Abnehmen an. Bei kalten Außentemperaturen benötigt der Körper mehr Energie. So wie wir im Winter die Wohnung heizen, so wärmt der Stoffwechsel den Körper.

Kalte Duschen: Mehr als nur Fettverbrennung

Wenn Sie Ihren Stoffwechsel ankurbeln wollen, steht Bewegung an erster Stelle. Sportmuffel können mit kalten Duschen quasi auf indirekte Bewegung zurückgreifen. Wenn das kalte Wasser auf die Haut trifft, verengen sich die Blutbahnen zunächst. In jedem Quadratzentimeter Haut sind 100 Zentimeter Blutgefäße untergebracht, eine beachtliche Menge. Die Haut zieht sich zusammen, die Haare stellen sich auf. Die sogenannte Gänsehaut dient dazu, Wärmeverlust zu verhindern. Anschließend tritt der umgekehrte Effekt auf. Die Blutgefäße erweitern sich, um die kalte Haut nach der Dusche wieder flott zu erwärmen. Kaltes Wasser wirkt deshalb wie Training für Kapillargefäße, Adern und Venen. Duschen mit niedrigen Temperaturen beugen deshalb auch Krampfadern vor. Außerdem aktivieren sie das viscerale Fett, das seinerseits die Fettverbrennung fördert.

Kalte Duschen sind zwar nicht so angenehm wie das Abbrausen mit warmen Wasser. Folgende Vorteile sollten Sie jedoch überzeugen:

  • Erhöhte Fettverbrennung
  • Stärkung des Immunsystems
  • Förderung der Durchblutung
  • Vorbeugung von Krampfadern
  • Verringerung von Stress und Depressionen

Warum kaltes Wasser das Immunsystem stärkt, ist bisher nicht bekannt. Der bayerische Priester Sebastian Kneipp entwickelte den Gebrauch von kaltem Wasser zu einer Therapie, die sogenannten Kneipp-Anwendungen. In vielen deutschen Städten können Sie Kneipp-Becken in der Natur kostenlos nutzen – eine wunderschöne Weise, Ihren Stoffwechsel anzukurbeln.

Kalt duschen macht glücklich

Der Wissenschaftler Nikolai Shevchuk fand in einer Studie an der Universität von Virginia [1] heraus, dass regelmäßig kalt duschen Depressionen und Stress vermindert. Das kalte Wasser stimuliert die Nervenenden am gesamten Körper und überflutet das Gehirn mit Reizen. Das führt dazu, dass im Gehirn verstärkt Endorphine und Noradrenalin produziert werden, glücklich machende Botenstoffe.

Wechselduschen zum Eingewöhnen

Falls Ihnen beim Gedanken an eine kalte Dusche graut, können Sie sich langsam an kaltes Wasser gewöhnen. Wechselduschen haben einen ähnlichen Effekt und erfordern nicht ganz so viel Willenskraft. Nach dem warmen Wasser stellen Sie die Dusche auf kalt um und führen den Wasserstrahl vom rechten Knöchel außen am Bein hoch und an der Innenseite wieder zurück. Anschließend bearbeiten Sie das linke Bein. Beginnen Sie bei der rechten Hand, duschen Sie den Arm und Oberkörper kalt ab und hören Sie mit der linken Körperseite auf.

Stoffwechsel anregen mit kühlen Raumtemperaturen

Falls kalte Duschen Ihre Willenskraft zu sehr beanspruchen, können Sie Ihren Stoffwechsel mit kühlen Raumtemperaturen ankurbeln. Dr. Keigo Saeki führte mit seinen Kollegen in Japan fünf Jahre lang eine Studie [2] mit über 1100 Teilnehmern durch. Das Ergebnis: Wer am kühlsten wohnte, hatte den geringsten Taillenumfang. Sie sparen also nicht nur Heizkosten, sondern verlieren gleichzeitig an Gewicht. Refigura hilft Ihnen zusätzlich, Kalorien zu verbrennen. Die Pflanzenextrakte regen den Stoffwechsel an. Refiguras patentierter Komplex von Ballaststoffen sorgt für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl, absorbiert rund 40 Prozent aller verzehrten Kalorien und fördert die Verdauungsprozesse im Körper.

Artikel teilen:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Einzelnachweise

[1] Shevchuk, Nikolai A., Molecular Radiobiology Section, The Department of Radiation Oncology, Virginia Commonwealth University School of Medicine, 401 College St, Richmond, VA 23298, USA, Adapted cold shower as a potential treatment for depression, Medical Hypotheses , Volume 70 , Issue 5 , 995 – 100

[2] Saeki, Keigo & Obayashi, Kenji & Iwamoto, Junko & Tanaka, Yuu & Tanaka, Noriyuki & Takata, Shota & Kubo, Hiroko & Okamoto, Nozomi & Tomioka, Kimiko & Nezu, Satoko & Kurumatani, Norio. (2013). Influence of room heating on ambulatory blood pressure in winter: A randomised controlled study. Journal of epidemiology and community health. 67. . 10.1136/jech-2012-201883