Vitamin E für schöne Haut und kräftige Haare

Vitamin E für schöne Haut und kräftige Haare

Vitamin E – das Schönheitsvitamin für einen unbeschwerten Sommer

Die Sonne lacht: Im Sommer können wir endlich viel Haut zeigen. Vitamin E unterstützt dabei Ihr gutes Aussehen auf vielfältige Weise. Dieses fettlösliche Vitamin sorgt für elastische Haut und kräftige Haare. Außerdem schützt es den Körper vor gefährlichen UV-Strahlen. Zahlreiche Lebensmittel versorgen Sie mit diesem wichtigen Nährstoff. Erfahren Sie hier, warum Vitaminpillen die natürliche Form dieses Vitamins nicht ersetzen können. Damit Sie am Strand immer eine gute Figur machen, lesen Sie bitte unsere Informationen über Bauch weg für den Bikini.

Was bewirkt Vitamin E im Körper?

Dieses Vitamin belebt und schützt die Zellen, denn es neutralisiert freie Radikale im Körper. Sie entstehen, unter anderem, durch UV-Strahlen entstehen. Außerdem beugt dieses Vitamin Ablagerungen an den Wänden von Arterien vor. Ein weiteres Plus: Es verhindert die Entstehung von Blutgerinnseln.

Weitere positive Effekte:

  • Glättet die Haut durch Einlagerung von Kollagen
  • Sorgt für glänzendes, kräftiges Haar
  • Beschleunigt die Wundheilung
  • Beugt Krebserkrankungen vor
  • Fördert die Gehirnfunktionen
  • Verbessert die Fruchtbarkeit von Männern und Frauen

Natürliche Vitamine statt künstlicher Pillen

Dieses Vitamin besteht nicht aus einem einzelnen Stoff. Bei dieser Substanz handelt es sich um eine Familie von Antioxidantien. Bislang haben Wissenschaftler 16 Substanzen in dieser Familie ausfindig gemacht. Eine ausgewogene Ernährung mit gesunden Lebensmitteln liefert Ihnen dieses wichtige Vitamin in Verbindung mit Enzymen und anderen Nährstoffen. Erst dieser Verbund erlaubt es Ihrem Körper, das Vitamin vollständig aufzunehmen und zu verarbeiten. Dabei ist es wichtig, dieses fettlösliche Vitamin gemeinsam mit gesunden Fettsäuren und natürlichem Vitamin C zu verzehren. Eine chemisch erzeugte Substanz in einer Vitaminpille kann diese Wirkung nicht entfalten.

Welche Lebensmittel enthalten dieses wichtige Vitamin?

Pflanzenöle: Olivenöl, Leinöl und Weizenkeimöl sind ausgezeichnete Quellen. Diese Öle stellen gleichzeitig die Fettsäuren zur Verfügung, die der Körper für die Verwertung dieses Vitalstoffs braucht. Vitamin E hält in Pflanzenölen Hitze stand. Dennoch genießen Sie Öle am besten kalt, zum Beispiel in einem Salatdressing. Sonnenblumenöl sollten Sie niemals erhitzen, weil es rasch gefährliche Transfette bildet.

Nüsse und Samen: Kerne von Sonnenblumen, Leinsamen und alle Arten von Nüssen enthalten reichlich Vitamin E. Rösten zerstört einen Teil der Vitamine. Deshalb genießen Sie Samen und Nüsse besser naturbelassen.

Vollkornprodukte: Weizen und andere Getreide sind reich an diesem Vitamin und versorgen Ihren Körper zusätzlich mit wertvollen Faserstoffen und B-Vitaminen.

Grüne Gemüsearten: Avocado, Spinat, Kohl, grüner Spargel und Schwarzwurzeln enthalten neben Vitamin E zahlreiche andere Vitamine und Mineralstoffe. Darüber hinaus reichern Sie Ihren Speiseplan mit zahlreichen Pflanzennährstoffen an.

Wie erkenne ich Mangel an Vitamin E?

Wenn Sie sich gesund ernähren, sollten Sie über genügend Vitamin E verfügen. Die Leber und das Fettgewebe speichern dieses wichtige Vitamin lange Zeit. Bis sich ein Mangel in ernsthaften Symptomen bemerkbar macht, können Monate vergehen. Dieses Vitamin spielt bei zahlreichen Prozessen im Körper eine wichtige Rolle. Deshalb äußert sich ein Mangel in einer Reihe von Symptomen, unter anderem folgenden:

  • Trockene und rissige Haut
  • Langsame Wundheilung
  • Konzentrationsschwäche und Reizbarkeit
  • Häufige Infektionen
  • Chronische Verdauungsprobleme
  • Unfruchtbarkeit und Impotenz
  • Gelenkschmerzen
  • Zittern und Empfindungsverlust

Was verursacht diesen Mangel?

Chronische Verdauungsbeschwerden verringern die Aufnahme dieses Vitamins im Dünndarm. Schwere, körperliche Arbeit, Schlafmangel und psychische Belastungen wirken sich ebenfalls negativ aus. Übermäßiger Genuss von Nikotin und Alkohol belastet den Körper mit freien Radikalen. Es führt damit zu einem erhöhtem Bedarf an Vitamin E. Schwangere und stillende Mütter benötigen reichlich Nährstoffe. Während dieser Zeit kann ein Mangel an diesem wichtigen Vitamin entstehen. Falls Sie vermuten, an Vitamin-E-Mangel zu leiden, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.

Artikel teilen:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.