Zucker fördert Alzheimer

Zucker fördert Alzheimer

Neue Studie: Zucker fördert Alzheimer

Sie verzehren zum Frühstück am liebsten Croissants mit viel Marmelade? Ihren Kaffee trinken Sie mit drei Teelöffeln Zucker? Damit tun Sie Ihrem Körper keinen Gefallen. Dass viel Zucker zu essen Übergewicht fördert, ist allgemein bekannt. Doch Zucker scheint viel weit reichendere Folgen für Ihren Körper zu haben und fördert, unter anderem, Demenz und das Erkranken an Alzheimer.

Gestörter Stoffwechsel im Gehirn

Überhöhte Blutzuckerwerte begünstigen Alzheimer. Auf diese einfache Formel lässt sich das Ergebnis einer Studie[1] englischer Forscher zusammenfassen. Sie haben einen Mechanismus entschlüsselt, der Zucker als die Ursache für die Anreicherung von Abbauprodukten im Gehirn identifiziert.

Alzheimer: Diabetes Typ 3

Zucker und einfache Kohlenhydrate von Weißmehlprodukten und weißem Reis lassen den Blutzuckerspiegel ansteigen. Menschen mit Übergewicht und Diabetes-Kranke haben einen erhöhten Blutzuckerspiegel. Bekannt ist, dass diese Gruppen häufiger an der gefürchteten Demenz erkranken als andere Menschen. Experten bezeichnen Alzheimer deshalb mittlerweile häufig als Diabetes Typ 3[2].

Eiweißmoleküle verzuckern

Die Ursache für diese Tatsache zeigt jetzt die vorher erwähnte Studie von Wissenschaftlern an der University of Bath in England. Sie haben entdeckt, dass ein biochemischer Prozess für das höheren Risiko für Alzheimer verantwortlich ist. Zucker aus dem Blut oder dessen Abbauprodukte lagern sich an Eiweiß im Gehirn an. Eiweißmoleküle verzuckern regelrecht und können so nicht mehr richtig funktionieren.

Reinigungsprozess funktioniert nicht mehr

Dabei spielt ein spezielles Enzym eine Rolle, der Macrophage Migration Inhibitory Factor, kurz MIF genannt. Dieses Enzym beeinflusst die Regulierung des Insulinspiegels im Blut und Reaktionen des Immunsystems. Im Gehirn sorgt MIF dafür, dass Nervenzellen fehlerhafte Proteine entsorgen können. Die Studie hat gezeigt, dass Zucker die Funktion von MIF stört und somit den Reinigungsprozess behindert. Die Folge: Alzheimer und Demenz.

Schützen Sie sich vor Alzheimer

Um diese Krankheit zu vermeiden, sollten Sie so wenig Zucker wie möglich verzehren. Doch die Umstellung Ihrer Ernährung kann schwierig sein. Auf lieb gewordene Gewohnheiten wie ein Croissant zum Frühstück zu verzichten, benötigt Willenskraft. Bei diesem schwierigen Übergang hilft Ihnen Refigura, ein neues Medizinprodukt, das Sie nur in der Apotheke bekommen. Es enthält einen einzigartigen, patentierten Pflanzenfaser-Komplex, der aus natürlichen Zutaten besteht. Laborstudien[3] haben gezeigt, dass Refigura 40% des Zuckers in Ihrer verzehrten Nahrung binden kann. Das ist ein Weltrekord! Refigura schützt nicht nur vor Alzheimer und Demenz, es hilft Ihnen auch, überflüssige Pfunde zu verlieren.

Wie wende ich Refigura an?

Refigura lösen Sie einfach zehn Minuten vor einer Mahlzeit in Wasser auf und trinken es. Die Faserstoffe verbinden sich im Magen mit kalorienreichen Stoffen und transportieren sie unverdaut aus Ihrem Verdauungssystem. Refiguras Quellfunktion sorgt dafür, dass Sie sich lange satt fühlen und beugt Heißhungerattacken vor.

Artikel teilen:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Einzelnachweise

[1] Kassaar, O. et al. Macrophage Migration Inhibitory Factor is subjected to glucose modification and oxidation in Alzheimer’s Disease. Sci. Rep. 7, 42874; doi: 10.1038/srep42874 (2017).

[2] De la Monte, S. M., & Wands, J. R. (2008). Alzheimer’s Disease Is Type 3 Diabetes–Evidence Reviewed. Journal of Diabetes Science and Technology (Online), 2(6), 1101–1113.

[3] KiOslim technology - An ally for weight management, Innovations in Food Technology, August 2016, S. 76.f