Zucker: Gift für den Körper

Zucker: Gift für den Körper

Zucker, das alltägliche, weiße Gift

Zucker gehört zweifellos zu unserer Kultur. Sie genießen am Wochenende mit Ihrer Familie Kaffee und Kuchen in gemütlicher Runde. Wenn Sie ins Restaurant gehen, gönnen Sie sich ein süßes Dessert. Plätzchen und Stollen sind bei Ihrem Weihnachtsfest nicht wegzudenken. Der Konsum von süßen Lebensmitteln ist in allen westlichen Gesellschaften weit verbreitet. Doch er hat weitreichende Folgen für Ihre Gesundheit. Informieren Sie sich.

Wie viel Zucker essen Sie wirklich?

Zuckerwürfel in Kaffee und Tee, Marmelade auf dem Frühstücksbrötchen, Kekse für den kleinen Hunger zwischendurch: Das ist nur der Zucker, den Sie bewusst wahrnehmen. Dazu kommt versteckter Zucker in Milchprodukten, Konserven, Soßen und Fertiggerichten. Der europäische Durchschnittsbürger verzehrt pro Jahr rund 40 Kilogramm Industriezucker. Zucker macht nicht nur dick, er schädigt Ihre Gesundheit auf vielfältige Weise.

40 Kilogramm Zuckerkristalle im Jahr ist keine Größe, die Sie sich einfach vorstellen können. Auf jeden Tag verteilt bedeutet diese Menge: Sie nehmen täglich 37 Zuckerwürfel zu sich. Das sind fast 600 Kalorien. Sie gehen sofort ins Blut übergehen und lassen sich auf Ihren Hüften nieder, falls Sie die Energie nicht sofort durch Sport oder körperliche Anstrengung verbrennen. 600 unverbrauchte Kalorien am Tag können so in drei Wochen zu einem zusätzlichen Kilogramm Körperfett führen. Das ist natürliche eine theoretische Rechenaufgabe, die Ihren Alltag nicht in Betracht zieht. Sie soll Ihnen lediglich zeigen, dass bereits der durchschnittliche Zuckerkonsum in europäischen Gesellschaften enorm ist.

Wer versteht Etiketten wirklich?

Etiketten von industriell gefertigten Lebensmitteln täuschen den Verbraucher häufig über den wahren Zuckergehalt hinweg. Dafür haben die Verantwortlichen zahlreiche Begriffe entwickelt, hinter denen sich Industriezucker versteckt. Unter anderem bezeichnen folgende Wörter den Inhaltsstoff Zucker auf Etiketten:

  •   Laktose
  •   Maltose
  •   Fruktose
  •   Glucosesirup
  •   Saccharose

Bei diesen Substanzen handelt es sich um raffinierte Industriezucker. Der Körper verwertet sie genau so wie weißen Zucker und erkennt nicht, ob sie von Milch, Früchten, Malz oder anderen Ausgangsprodukten stammen. Die schädlichen Auswirkungen für Ihre Gesundheit beeinflusst die Namensgebung absolut nicht.

Wie schadet das ‚weiße Gift‘ Ihrer Gesundheit?

Einfacher Industriezucker aller Art beeinträchtigt Ihre Gesundheit auf vielfältige Weise – kurz-, mittel- und langfristig.

Kurzfristige Folgen:

  • Übergewicht: Zucker lässt den Blutzuckerspiegel in die Höhe schnellen. Das führt zur Ausschüttung von Insulin. Das Hormon Insulin reguliert nicht nur die Zuckerwerte im Blut, es begünstigt auch die Anlage von Fettpolstern und wirkt sich ungünstig auf die Fettverbrennung aus.
  • Schwaches Immunsystem: Zuckerkristalle schwächen das Immunsystem. Alle Krankheitserreger wie Bakterien, Viren, Pilze und Parasiten können die Abwehrkräfte des Körpers rasch außer Kraft setzen.

Mittelfristige Folgen:

  • Vitamin- und Mineralstoffmangel: Zucker verbraucht bei seiner Verarbeitung im Körper Vitamine und Mineralstoffe. Da Zucker keinerlei Nährstoffe hat, führt dies bei regelmäßigem Zuckerkonsum zu Vitamin- und Mineralstoffmangel.
  • Pilze im Darm: Industriezucker beeinträchtigt die Funktion der Leber, reizt den Magen und zerstört gesunde Bakterien im Darm. Als Folge der geschädigten Darmflora können sich Pilze ansiedeln. Pilze verursachen unter anderem Blähungen und verschiedene Hormonstörungen.

Langfristige Folgen:

  • Wer viele Jahre lang regelmäßig viel Zucker verzehrt, kann die Stoffwechselkrankheiten Osteoporose und Diabetes entwickeln.
  • Ein hohes Risiko für Herzerkrankungen und Autoimmunerkrankungen wie rheumatoide Arthritis, Asthma und multipler Sklerose gehören ebenfalls zu den langfristigen Folgen.

Zucker macht süchtig

Industriezucker wirkt auf Ihren Körper wie eine Droge: Er macht süchtig. Deshalb ist es nicht einfach, ganz auf die süßen Kristalle zu verzichten. Dieser Stoff macht auf zweifache Weise süchtig:

  •   Er lässt den Blutzuckerspiegel hochschnellen und anschließend rasch absinken. Das führt schnell wieder zu Hunger, meist auf weitere Süßspeisen.
  •   Er führt zur Ausschüttung von Endorphinen im Gehirn, ein Botenstoff, der glückliche Gefühle verursacht.

Darüber hinaus ist das gemeinsame Genießen von zuckerreichen Speisen tief in unserer Kultur verankert. Ihre Umwelt kann den plötzlichen Verzicht auf Süßigkeiten deshalb als verletzend empfinden.

Ihr Leben, Ihr Körper

Es geht um Ihr Leben und Ihren Körper. Sie allein sind für ihn verantwortlich. Die Entscheidung für ein Leben ohne Zucker ist Ihr gutes Recht.

Leben ohne Zucker: Refigura hilft

Das Naturprodukt Refigura hilft Ihnen bei der Umstellung Ihrer Ernährung und schützt Ihren Körper vor Zucker. Es enthält den patentierten Pflanzenfaserkomplex Kionutrim CSg TM , der aus natürlichen Zutaten gewonnen wird. Laborstudien haben bewiesen, dass dieser Komplex bis zu 40% des Zuckers in der Nahrung binden kann.

Wissenschaftlich belegter 3-fach-Effekt von Refigura

Wissenschaftler um das Team von Ernährungsforscher Gerd Tolle haben herausgefunden, dass Refigura auf dreifache Weise wirkt:

Zucker-Schutzschild: Die pflanzlichen Faserstoffe verbinden sich auf physikalische Weise mit Zucker, Kohlenhydraten und Fett. Wie ein Schwamm saugen sie diese Stoffe im Magen-Darm-Trakt auf und transportieren sie unverdaut aus dem Körper. Refigura wirkt also wie ein Schutzschild vor Industriezucker.

Sättigungs-Airbag: Die Faserstoffe quellen im Magen auf und verschaffen Ihnen so ein angenehmes Sättigungsgefühl. Sie essen automatisch weniger.

Heißhungerbremse: Die Quellfunktion verhindert zusätzlich Attacken von Heißhunger und vermindert den Appetit. Der kleine Hunger zwischendurch plagt Sie nicht mehr. Das ist besonders für Diabetiker wichtig.

Balance für den Blutzuckerspiegel

Refigura stabilisiert gleichzeitig den Blutzuckerspiegel und vermindert so die Ausschüttung von Insulin. Außerdem verbessert es die Ghrelin- und Leptinwerte, zwei Hormone, die das Wechselspiel von Hunger und Sättigung im Gehirn regulieren – ein idealer Effekt für Diabetiker.

Wie verwende ich Refigura?

Sie lösen Refigura zehn Minuten vor einer Mahlzeit in Wasser auf und trinken es. Einfacher geht es nicht!

Experten-Interview: Schutz vor Zucker verbessert Ihre Lebensqualität

Der Ernährungswissenschaftler Gerd Tolle gibt Auskunft über dieses brisante Thema.

Warum ist Zucker so problematisch?

Ich betrachte Zucker als das neue Rauchen. Überall in unserer Nahrung finden Sie versteckten Zucker. Ein Großteil der Nahrungsmittelprodukte, die Sie kaufen, enthält dieses ungesunde Lebensmittel. Das Problem ist, dass sich viele Menschen ein Leben ohne Zucker überhaupt nicht vorstellen können. Zucker ist tief in unserer Gesellschaft verwurzelt. Das sehen Sie besonders gut jetzt zur Weihnachtszeit. Für die meisten Deutschen gehören Stollen, Plätzchen und Glühwein einfach dazu.

Können Sie uns sagen, wo sich Zucker genau versteckt?

Fast alle alltäglichen Lebensmittel enthalten Zucker. Morgens steckt im Toastbrot Zucker. Eine Fertigpizza zum Mittagessen erscheint ebenfalls mit einer Ladung Zucker auf dem Tisch. Dazu kommen die Knabbereien, die wir uns zwischendurch oder vor dem Fernseher gönnen. Bedenken Sie, wie viel Zucker alleine in Getränken steckt! Es ist kein Wunder, dass die meisten Deutschen viel zu viel Zucker konsumieren.

Was raten Sie den Menschen?

Wer auf seine Gesundheit achtet, sollte so wenig Süßigkeiten und Softdrinks wie möglich zu sich nehmen. Außerdem empfiehlt es sich, möglichst oft mit frischen Zutaten selbst zu kochen. Wenn Sie auf Fertigprodukte zurückgreifen, sollten Sie die Inhaltsstoffe genau kontrollieren. Zudem stabilisieren regelmäßige Mahlzeiten den Blutzuckerspiegel auf natürliche Weise. Ein schwankender Blutzuckerspiegel führt häufig zu Attacken von Heißhunger. Außerdem empfehle ich Refigura, besonders für Diabetes-Patienten und Menschen mit einem erhöhten Risiko für Diabetes.

Warum wirkt Refigura so positiv?

Das Medizinprodukt Refigura schützt den Körper mit pflanzlichen Wirkstoffen vor Zucker. Durch Ballaststoffe ermöglicht Refigura ein natürliches Gewichtsmanagement, das den Körper nicht belastet. Diabetiker und Personen mit starker Disposition zu Prä-Diabetes profitieren von Refiguras Zuckerschutz besonders stark. Das Herstellungsverfahren des Pflanzenfaserkomplexes von Refigura ist patentiert und weltweit einzigartig. Nur Refigura schützt den Körper auf dreifache Weise vor überflüssigen Kalorien.

Das klingt fast zu gut, um wahr zu sein…

Die Wirksamkeit von Refigura ist ausgezeichnet dokumentiert. 19 internationale, klinische Studien haben die pflanzlichen Wirkstoffe von Refigura untersucht. Das Ergebnis: Schnelle und langanhaltende Gewichtsabnahme ist ebenso erwiesen wie die starke Bindung von Zucker im Körper. Vor kurzem erhielt Refigura die offizielle Zulassung für Zucker-Bindung in der gesamten Europäischen Union.

Wie verträglich ist Refigura?

Refigura besteht ausschließlich aus pflanzlichen Inhaltsstoffen. Es ist ausgezeichnet verträglich. Sie können es auch über einen langen Zeitraum bedenkenlos einnehmen.

Wie wende ich Refigura an?

Am besten nehmen Sie Refigura dreimal täglich vor jeder Mahlzeit ein. Gleichzeitig empfehle ich Ihnen, für Ihre Fitness und Ihr Wohlbefinden aktiv zu werden. Bewegung und gesunde Ernährung steigern den Erfolg von Refigura.

Mein Tipp für Diabetiker: Messen Sie zu Beginn der Einnahme von Refigura Ihren neuen Blutzucker-Tagesverlauf. Wenn Ihre neuen Blutzuckerwerte nicht mit den üblichen Werten übereinstimmen, können Sie mit Ihrem Arzt die weitere Medikation besprechen.

Entdecken Sie Refigura!

Sie erhalten Refigura rezeptfrei, nur in der Apotheke, entweder in einer Apotheke in Ihrer Nähe oder Sie bestellen direkt bei einer Online-Apotheke.

Artikel teilen:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.